Seit ich bei #G20 war, habe ich Angst

Seit mehreren Jahren berichte ich von Demonstrationen und politischen Ereignissen. Sowohl mit Fotos, als auch mit Texten. Ich habe Demonstrationen von Linksradikalen und Neonazis begleitet, war auf der Balkanroute und an der syrischen Grenze unterwegs, war bei Blockaden dabei und hab die Proteste in Tagebauten dokumentiert. Aber ich habe mich noch nie so unwohl im Nachgang meiner Arbeit gefühlt, wie jetzt nach den G20-Protesten. Und das liegt nicht vordergründig an den Aktionen militanter Gewalttäter im Schanzenviertel.

Es macht mir Angst, wie sich die Polizei während der Proteste verhalten hat. Sie hat den Rechtsstaat gebeugt und verdreht, wie es ihr passte. Sie hat eine 38 Quadratkilometer große Zone innerhalb einer deutschen Großstadt ausgerufen, in der sich nicht versammelt werden durfte, um gegen ein höchst problematisches Treffen zu demonstrieren. Sie hat Journalist*innen permanent eingeschüchtert und angegriffen – ich selbst habe am Freitag abend einen Schmerzschlag von einem sächsischen Polizisten auf das Ohr bekommen. Zum Glück hatte ich das einigermaßen geschützt. Andere Kollegen wurden mit Pfefferspray, Tritten und Schlagstöcken malträtiert. Polizeikräfte haben auch Demonstrationen und zivilen Ungehorsam mit äußerster Brutalität angegriffen. Wie im Wahn, als ob sie alles plattmachen müssten, was nicht nach bürgerlicher Gehdemo aussieht. Egal, ob es sich um gewaltfreie Blockaden oder um eine friedliche Tanzkundgebung handelte. Weiterlesen

Warum sind Teilnehmende von Menschenketten so selten bei anderen Protesten?

Brennende Geflüchtetenunterkünfte, eine Partei mit menschenverachtenden Forderungen droht in den Bundestag einzuziehen, Tausende Menschen sterben jeden Monat im Mittelmeer und Europa schafft Schritt für Schritt das Recht auf Asyl ab. Gegen diese Entwicklungen und für eine solidarische Willkommenskultur hatten gestern mehrere Gruppen und Organisationen zu einer Menschenkette gerufen. Tausende waren in mehreren deutschen Städten diesem Aufruf gefolgt und hielten sich an den Händen – gegen Rassismus, für Respekt und Toleranz. Es war eine super Stimmung, viele Menschen kamen zusammen, die Nachrichten waren voll davon – eine lohnende Veranstaltung (Fotos hier). Weiterlesen